Montag, 1. September 2008

Wahrlich kein einfaches Unterfangen...

... ist es, mit meinen 3en einen Schuhkauf zu bewältigen...
*
* Das Kundtun des geplanten Schuheinkaufs sorgt für erste Verstimmungen seitens der Kinder - Dank tiefem Durchatmens erhalte ich mir noch meine gute Laune und den guten Vorsatz, mit 3 Paaren guten, hübschen und nicht zu teuren Kinderschuhen desn Tag zu beenden.
*
* Es folgt eine kurze Diskussion darüber, welches Geschäft zuerst besucht werden sollte, wobei kinderseits die Forderung aufrecht erhalten wird, sowieso nur einen Laden zu betreten
*
* Beim ersten Schuhgeschäft angekommen erfolgt die erste Enttäuschung über das einseitige und ziemlich eingeschränkte Sortiment, doch guter Dinge wird dieses Geschäft durchforstet und die ersten Schuhpaare werden anprobiert, gefolgt von der Feststellung, dass die einzig gutausehenden Schuhe derart verschnitten sind, dass man nichtmal reinkommt.
*
* Nach einer kurzen, von mir abgewürgten Diskussion, dass nun doch noch mindestens ein 2. Geschäft betreten werden wird, machen wir uns auf den Weg zum nächsten Versuch.
*
* Das geschulte Mutterauge erspäht sofort den Fernseher in der Kinderabteilung und pflanzt die 3 davor - doch so sehr sie auch auf TV-Dauerentzug sind und Filme ansonsten eine magische Anziehungskraft auf die lieben Kleinen haben - in einem Schuhgeschäft ist alles anders und Gabriel beginnt mit ersten Rundläufen (die Großen auch, doch deren Köpfe sieht man wenigstens wenn sie durch die Reihen schleichen, Gabriel mit seinem Meter Kampfgröße scheint verschwunden).
*
* Zwischen den laufenden "Gabriel-Einfang-Aktionen" versuche ich mir einen Überblick zu verschaffen und stelle frustriert fest, dass heutzutage offenbar den Kindern das Schuhebinden nur noch bis zum Alter von 3 Jahren zugetraut wird, für größere Kinder gibt´s nur Klettverschluß - sehr sinnig das Ganze*grummel* (evtl merkt man, dass mein Tief-Durchatmen langsam an Wirkung verliert)
*
* Die Hoffnung nicht aufgebend, suche ich weiter und finde ganze 2 Paar Schuhe zum Schnüren (meine Großen wollen nämlich partout keine KLettverschlüsse mehr und eigentlich finde ich das auch gut so) - leider ist das eine Paar in allen Größen vorhanden, nur nicht in der gebrauchten, das andere Paar besticht durch Kunststoff-Obermaterial und grauenhaftes Design.
*
* Richtig schlechte Laune kommt nun auf, als ich mitteile, wir werden auch noch ein 3. Geschäft aufsuchen - erstens widerspricht das auf ganzer Linie den Forderungen meiner Kinder, zweitens haben sie nun doch Gefallen am Filmschauen gefunden und mein "Wir gehen jetzt" kommt natürlich an der spannendsten Stelle*grmpf*
*
* Letztendlich betreten wir den 3. Laden, der seinerseits ein Bällchenbecken mit Rutsche zum "Kinder-Parken" bereithält - so ist es mir möglich, in Ruhe nach passenden Schuhen Ausschau zu halten - weniger möglich ist es dann aber, die Kinder aus dem Bällchenbecken zu locken, um die gefundenen Schätze auch anzuprobieren.
*
* Nach dem 3. Laden, in dem wir wenigstens die Schul-Hausschuhe für die Großen zu einem vernüftigen Preis und ein paar Schuhe für Hanni (die meinem ästethischen Empfinden auch halbwegs entsprechen) ergattern konnten, breche ich die Schuh-Expedition ab, da mein Ruhig-Durchatmen nun eher nach Geschnaufe klingt und die Kinder kurz vor dem Komplett-Streik stehen, Hunger kundtun und (zurecht) laufend auf das schöne Wetter hinweisen.
*
* Nach einem aufbauenden Kaffee und nachdem mein Schatz mit Hanni Sebastian beim Fußballtraining zusehen gegangen waren, schnappte ich mir letztendlich noch meinen kleinen Schlumpf, wanderte mit dem gehfaulen Kerl am Rücken zum naheliegenden Schuhgeschäft, das zwar nicht gerade günstig ist, aber sehr gute Markenschuhe führt und - ganz wichtig - kompetente Verkäuferinnen hat - und so hatten wir für Gabriel schon nach 3 min das passende Paar*freu* So gesehen ein guter Abschluss unseres "Shopping-Tages", bleibt nur noch Sebastian, doch für den muss ich noch ein paar Nerven sparen, denn Monsieur kann sich einfach nie und nimmer entscheiden was ihm gefällt...
*
Und dann warten wir auf den Orthopäden-Termin, der von jetzt auf Ende Okt. verschoben wurde, um dort endlich "nur" Einlagen rauszuhandeln...
Und eigentlich würden meine Kinder auch dringend Hosen brauchen... aber bevor ich das angeh, muss ich noch viiieeeel tief durchatmen;-)
*
Wenn ich mir mein Posting so durchlese, ist es wohl kein Wunder, dass ich eine der wohl wenigen Frauen bin, die absolut KEINEN Schuhtick hat*g*

Kommentare:

Melanie hat gesagt…

Hihi, ich lach mich schlapp! DAS wäre eine tolle Kolumne für eine Eltern-Zeitschrift *schmunzel*

Habe letzte Woche meinen einen Sohn zum Einkauf überredet (Klamotten zum Schulanfang und Schuhe für Schule, Turnen ...) - das laaange Gesicht ist mir noch sehr deutlich in Erinnerung!

Na dann noch viel Erfolg für die restlichen Einkaufsaktionen und immer dran denken: tiiiiief durchatmen!

Liebe Grüße
Melanie

Betty hat gesagt…

*lach* kommt mir sehr bekannt vor, hatte ich samstags doch das ähnliche Vorhaben und idente Erlebnisse. Und nachdem wir ins Tulln und Umgebung alle Schugeschäfte durchforstet hatten, wurden wir auch erst in Wien 3 Minuten vor Ladenschluß fündig.

*wink*
Betty

Sue hat gesagt…

diese Gschichtln kannte ich bis vor kurzem nur von Erzählungen der Kunden und hab es so miterlebt. (War ja über 15 Jahre im Schuhverkauf)Ich hab immer die Schuhe mit nach Hause genommen zum Probieren, das war bequem.
Vor zwei Wochen war ich mit meiner Kleinsten, das gleiche Theater...dann stehst im Geschäft und es schaut aus, als gebs keine Schuhe in Gr. 27
Es hat auch etwas gedauert....

Ich wünsch dir noch gute Nerven und Durchhaltevermögen bei deiner Shoppingtour!!

LG
Susanne

jaana*maaria hat gesagt…

Ach Nora,
du solltst wahrlich nicht nur einen Bilderband rausbringen, sondern auch ein Buch mit Texten!
Köstlich, wie du uns diese, jedem so bekannte Katastrophenstimmung beschreibst!

*wink mit krepppapier*

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...