Mittwoch, 5. März 2008

eine Herzensangelegenheit...

nein ich bin nicht schwanger, das ist Gabriels Herzchen:-)
Gestern war es wieder mal soweit - die Herzkontrolle stand an.Wie immer gabs meinerseits einige schlaflose Nächte und mächtige Bauchschmerzen vorher, aber das war Gott sei Dank unnötig - Gabriels Herz arbeitet gut, die Ärztin meinte, es wäre nahezu ein Wunder, wie sich sein Herz "selbst repariert" hätte - ein doch 2cm großer VSD ist nahezu vollständig aneurysmatisch verschlossen (siehe Foto: da erkennt man (vielleicht*g*) ein nach links gebogenes Etwas - das ist das Aneurysma, mit gestrichelter Linie gekennzeichnet ist der urspüngliche Defekt, der damals als "fast-AV-Kanal" bezeichnet worden war), der Restdefekt ist recht klein, sodass kaum ein Rückfluss zu messen war. Der Lungendruck ist in Ordnung, der Mitralklappenspalt sowie der Defekt im Vorhofseptum sind weiter als "winzig" zu bezeichnen. Das Häutchen, das den VSD verschließt ist mittlwerweile laut Doc auch so stabil, dass man schon einen Chirurgen bräuchte, um es zu eröffnen - also keine Gefahr einstweilen, dass da irgendwas von alleine wieder ganz aufgeht. Nur wachsen sollte das Häutchen nicht weiter (es ist jetzt halt ziemlich "ausgebeult"), denn dann legt es sich über eine Herzklappe und die kann dann nicht mehr aufgehen.Von der letztes mal vermuteten Entstehung einer Verengung einer Herzkammer war dieses mal auch nichts zu sehen.Eigentlich wollte sie uns erst in 2 Jahren wieder einen Termin geben, doch aufgrund meines leicht erschrockenen Gesichtsausdruckes fragte sie nach, ob mir das zu lange wäre - woraufhin wir einen Termin in 18 Monaten bekommen haben - ja, ich gestehe, ich bin ein bisserl panisch Weiters wurde Blut abgenommen um die Schilddrüse zu kontrollieren - die letzten Werte waren beim TSH grenzwertig erhöht, wobei die anderen Werte im Normbereich waren, aber es gehört halt angeschaut.Ich wurde auch gefragt, wie wir denn nun mit den Wachstumshormomen verblieben wären, was mich leicht verwunderte, da diese UNtersuchung in einem anderen KH unabhängig von der Kardio stattgefunden hatte.Ich erzählte ihr, dass mir die "Es gibt gar keine Nebenwirkungen"-Aussage des Arztes doch recht suspekt vorgekommen war und mir die Nebenwirkungen zu riskant gewesen waren, was wohl auf Zustimmung traf, denn sie meinte dazu (betont unparteiisch), dass halt schon ein Risiko einer Verdickung des Herzmuskels bestünde - also fand ich unsere Entscheidung gegen die Hormonbehandlung wieder bestätigt.Abgesehen vom Diabetesrisiko und den täglichen Spritzen...Wir werden Gariel dieses jahr mal zum Handwurzelröntgen bringen und abschätzen lassen, wie groß/klein er werden wird, und dann gegebenenfalls nochmal über eine Behandlung nachdenken - grundsätzlich bin ich aber halt gegen hormonelle Eingriffe, sofern kein deutlicher Mangel besteht....*grübel*

Aber ich schweife ab: DAS war es, was mir gestern sehr viel Energie gekostet hat (die Aufregung ist doch ziemlich kräftezehrend) und was mir aber auch eine unheimliche Freude geschenkt hat:-)

Kommentare:

Betty hat gesagt…

Ohhh, wie toll! Und erst in 18 Monaten wieder Kontrolle, das ist wirklich schöööön. Du musst ja fast springend aus der Klinik gekommen sein mit Deinem süßen gesunden Herzbub.

*wink*
Betty

Nora hat gesagt…

Ja eine Erleichterung hab ich schon gespürt - als Herzkind-Mama traut man sich zwar nie so recht, Luftsprünge zu machen, aber es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass alles stabil ist:-)
Rückblickend ist es schon ein Wahnsinn, wie sich sein Herz entwickelt hat - oft verdrängt man einfach das Bangen & HOffen der ersten zwei Jahre, die Zeit der Herz-Medis, die vielen KH-Aufenthalte, das Zittern bei jedem Telefonläuten....
Gabriel hat halt einen ganz besonders braven Engel an seiner Seite :-)

Conny hat gesagt…

Freue mich über die guten Nachrichten!!! Wir hatten auch großes Glück und das lange Warten hatte sich gelohnt. Beide großen Löcher hatten sich spontan verschlossen ...

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...